Wir verfolgen an unserer Schule das Ziel, die Kommunikation zwischen den Schülern*innen untereinander sowie zwischen den Fachkräften und Schülern*innen zu verbessern.

Deshalb richtet sich die Unterstützte Kommunikation (UK) als spezielles Angebot vor allem an nicht bzw. nicht ausreichend lautsprachlich kommunizierende und motorisch stark beeinträchtigte Schüler*innen der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule. Wir wollen außerdem die kommunikative Kompetenz der Schüler*innen erweitern, die Unterstützung beim Lautspracherwerb benötigen bzw. deren lautsprachliche Äußerungen nur dann verständlich sind, wenn sie bei Bedarf über ein zusätzliches Hilfsmittel verfügen.

Unterstützte Kommunikation ist der Oberbegriff für alle pädagogischen und therapeutischen Maßnahmen, die zur Erweiterung der kommunikativen Möglichkeiten von Menschen dienen, die über keine bzw. eine erheblich eingeschränkte Lautsprache verfügen. Folglich wird die Lautsprache durch unterschiedliche Methoden der Unterstützten Kommunikation ergänzt oder ersetzt.

Innerhalb der Unterstützten Kommunikation wird zwischen verschiedenen Kommunikationshilfen unterschieden, welche die Kommunikation mittels gesprochener Sprache unterstützen, ergänzen oder ersetzen:

 

Körpereigene Kommunikationshilfen

Mimik und Gestik

Laute und Lautsprache

Gebärden

Zeigebewegungen

Muskeltonus

Atmung

 

zeigen
bekommen
Gestik und Mimik

Galerie "Körpereigene Hilfsmittel"

 

Nichtelektronische Kommunikationshilfen

Objekte, Spielzeug

Fotos

Bild- und Wortkarten

Kommunikationstafeln

Kommunikationsbücher und -ordner

 

Zahlbildkarten
Bildkarten-Sortierbox

Galerie "Nichtelektronische Hilfsmittel"

 

Elektronische Kommunikationshilfen

Steuerungsgeräte

Schalter

Kommunikationshilfen mit Sprachausgabe

Computer

Steuerungsgerät
LITTLEmack
GoTalk9+
 

Galerie "Elektronische Hilfsmittel"

 

Durch den Einsatz von UK an unserer Schule soll den Schülern*innen mittels eines individuell angepassten Kommunikationssystems eine effektivere Kommunikation ermöglicht werden. Den Schüler*innen werden folglich Möglichkeiten geboten, sich aktiv an kommunikativen Prozessen und somit verstärkt am Schulleben und Unterrichtsgeschehen zu beteiligen. Diese Hilfen können dazu beitragen, Entscheidungen zu treffen sowie Gefühle, Ängste, Bedürfnisse und Wünsche äußern zu können. Daraus folgen u.a. eine Stärkung des Selbstwertgefühls und der Handlungsfähigkeit sowie eine Intensivierung persönlicher Beziehungen.

Unterstützte Kommunikation wird an unserer Schule sowohl in der Einzelförderung als auch im Rahmen des Klassenunterrichts praktiziert.